Behandlungsspektrum

Auswahl

  • Keramik-Kronen, -Brücken, -Inlays:
    Bei größeren Defekten des Zahnes, als auch bei Zahnverlust, sind Kronen bzw. Brücken aus Keramik die Therapiemittel, um die Funktion und Ästhetik des Gebisses zu rekonstruieren. Die verwendeten keramischen Materialien sind biokompatibel, langlebig und ergeben eine optimale Ästhetik.
  • Veneers / Keramikverblendschalen
    Veneers sind ein elegantes Therapiemittel, um Frontzähnen, deren Form, Farbe, Funktion und Stellung nicht perfekt ist, ein neues und ästhetisches Äußeres zu verleihen. Hierfür wird an den betroffenen Zähnen geringfügig Substanz abgetragen und mit Verblendschalen aus Keramik, die dem natürlichen Zahnschmelz täuschend ähnlich ist, rekonstruiert und optimiert.
  • Zahnaufhellung / Bleaching
    Neben einem gepflegtem Äußeren gilt ein strahlendes Lächeln als Schönheitsideal. Durch den natürlichen Alterungsprozess, Tabak-, Tee- und Kaffeekonsum, kommt es oft zu Verfärbungen der Zahnsubstanz, die sich nicht durch eine Zahnreinigung entfernen lassen. In unserer Praxis bieten wir nach vorangegangener Untersuchung Ihrer Zähne und eingehender Beratung ein In-Office-Bleaching an, das vom zahnmedizinischen Fachpersonal durchgeführt wird. Es ist zunächst eine professionelle Zahnreinigung erforderlich. In den weiteren Sitzungen erfolgt das schonende Bleaching mit jeweils anschließender Behandlung des Zahnschmelzes zu dessen Schutz.
  • Füllungen aus zahnfarbenem und langlebigem Composite
    Die in unserer Praxis verwendeten Füllungsmaterialien, bestehend aus einem Keramik-Kunststoff-Gemisch, vereinigen sämtliche Eigenschaften, die von einem modernen Füllungswerkstoff erwartet werden. Zum einen passt sich das Material hervorragend an Ihre natürliche Zahnfarbe an, zum anderen ist es durch seinen hohen Keramikanteil sehr fest, widerstandsfähig, langlebig und trägt zur Erhöhung der Stabilität des behandelten Zahnes bei.

Die Implantprothetik bietet weitreichende Möglichkeiten, verloren gegangene Zähne zu ersetzen und Lebensqualität zu gewinnen!
Nach dem Verlust eines Zahnes ist es möglich, diesen durch ein Implantat zu ersetzen, ohne die benachbarten Zähne für eine Brücke zu beschleifen. Mehrere fehlende Zähne können entweder durch Einzelimplantate oder eine implantat­getragene Brücke ersetzt werden. Im zahnlosen Kiefer dienen Implantate als Basis für festsitzende Brücken oder für einen implantat­getragenen herausnehmbaren Zahnersatz.

Implantate werden nach dem Einheilen fest vom Kieferknochen umschlossen und bieten so dem darauf befestigten Zahnersatz optimalen Halt. Diese prothetische Therapie verleiht dem Patienten ein hohes Maß an Lebensqualität, Kaukomfort, ein natürliches „Zahngefühl“ und Selbstbewusstsein.

In Zusammenarbeit mit unseren Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgen, die nach eingehender Untersuchung und Beratung der Patienten die entsprechende Implantation vornehmen, versorgen wir Sie danach mit hochwertigem, implantat­getragenem Zahnersatz.

Parodontale Erkrankungen sind nach Karies die zweithäufigste Munderkrankung! Unter einer Parodontitis versteht man die chronische Erkrankung des Zahnhalteaparates. Im Verlauf dieser Erkrankung kommt es zu Zahnfleischrückgang und Abbau des Kieferknochens, wodurch die Zähne letztendlich ihren Halt verlieren und entfernt werden müssen. So werden die Kaufunktion und die Ästhetik durch ein Fortschreiten der Parodontitis stark beeinträchtigt.

Die wirksamsten Mittel zur Vorbeugung der Parodontitis sind:

  • intensive Mundhygiene (2-3 mal täglich)
  • halbjährliche Kontrolluntersuchungen in der Zahnarztpraxis
  • professionelle Zahnreinigungen (1-2 mal pro Jahr)

Kommt es zu einer Parodontitis, bieten die gesetzlichen Krankenkassen für ihre Versicherten seit 2021 ein umfangreiches Behandlungskonzept mit Einbeziehung aller Faktoren, die diese Erkrankung verursachen bzw. begünstigen können, wie zum Beispiel Diabetes mellitus, Tabakkonsum, mangelhafte Mundhygiene. Ein ausgedehntes, intensives Nachsorgeintervall ist Bestandteil der Therapie und soll das Behandlungsergebnis stabilisieren.

Als zusätzliches Therapiemittel setzen wir auf ihren Wunsch hin den Laser ein, um die Behandlung effektiver und schonender durchführen zu können.
(siehe Lasertherapie)

Durch den Einsatz des Lasers in der modernen Zahnmedizin ist es möglich, Ihnen eine schonende und effektive Behandlung zukommen zu lassen.

  • Keimreduzierung im Rahmen der Parodontitistherapie
    Im Gegensatz zur konventionellen Therapie mit Handinstrumenten, bietet der Laser eine schmerzärmere, gewebeschonendere und für den/die Patienten/in eine angenehmere Behandlung. Außerdem kommt es zu einem beschleunigten Heilungsverlauf und so ist schon am 2. Tag nach der Therapie eine normale Mundhygiene und Ernährung für sie wieder möglich .
  • Behandlung von Aphthen und Herpes
    Durch die Anwendung des Lasers wir der Heilungsverlauf beschleunigt, die Schmerzen werden reduziert und das erneute Auftreten dieser Hautveränderungen wird verringert.
  • Keimreduzierung bei der Wurzelbehandlung
    Durch den Einsatz des Lasers kann Keimminimierung und die Entfernung des organischen störenden Materials im Wurzelkanal erreicht werden. Dies ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Wurzelbehandlung.

Eine falsche Bisssituation, zum Beispiel verursacht durch Zahnverluste, schlecht angepassten bzw. stark abgenutzten Zahnersatz oder ausgeprägtes Pressen und Knirschen mit den Zähnen sind oft die Ursache für Kiefergelenks-, Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen. Zum anderen können Kiefergelenkschmerzen und Verspannungen der Kau- und Gesichtsmuskulatur Ausdruck orthopädischer, psychischer u.a. Allgemeinerkrankungen sein.

Unser ganzheitliches Behandlungskonzept richtet sich nach Ihren individuellen Befunden und schließt Ihre Mitarbeit bei der Therapie ein. Meist beginnt nach der umfangreichen Befundaufnahme die Therapie mit einer Aufbissschiene. Diese wird nach einer individuellen Vermessung der Kiefer und des Bisses aus hochstabilem, digital gefrästem Kunststoff hergestellt und vom Patienten hauptsächlich nachts getragen. Nach einer individuell festgelegten Tragezeit mit regelmäßigen Kontrolluntersuchungen wird entschieden, ob weitere therapeutische Maßnahmen erforderlich sind.

Das Risiko an Karies und Parodontitis zu erkranken hat vielfältige Ursachen.

Um Ihnen die individuellen Präventionsmaßnahmen bieten zu können, die für Ihre Mundgesundheit erforderlich sind, nehmen wir uns viel Zeit bei Ihren Vorsorgeterminen.

  • Die Professionelle Zahnreinigung ist ein wesentlicher Bestandteil der zahnärztlichen Prophylaxe. Der Umfang der prophy­laktischen Maßnahmen richtet sich nach Ihren Befunden und wird bei der zahn­ärztlichen Unter­suchung festgelegt. Zu Beginn der Behandlung analysiert unsere Prophylaxe­fachkraft die Situation, wie den Umfang der Zahnstein­bildung, der Zahnbeläge, der Zahn­verfärbungen, das Ausmaß der Zahnfleisch­entzündung, den ph-Wert u.a. und führt daraufhin die Prophylaxe bei Ihnen durch. Der/die Patient/in erhält wertvolle individuelle Tipps für seine/ihre häusliche Mundhygiene. In der Regel erfolgt nach 2 Wochen eine Kontrollsitzung, um die Effektivität der Maßnahmen zu beurteilt.
  • Prophylaxe bei Kindern
    Die Krankenkassen bieten für Kinder ab dem 6. Lebensjahr ein Prophylaxe­programm an, bei dem im halbjährlichen Rhythmus Untersuchungen der Zähne, Kontrollen der Mundhygiene und Prophylaxe­maßnahmen, wie Zahn­reinigung, Fluoridierung und Ver­siegelung der bleibenden Backen­zähne durchgeführt werden. Darüber hinaus ist es auch bei Kindern und Jugendlichen mit erhöhtem Kariesrisiko ratsam, professionelle Zahnreinigungen durchzuführen.
  • Entzündliche Erkrankungen der Zahnhalteaparates/ Parodontitis
    Die Bakterien, die parodontale Erkrankungen verursachen, gelangen im Krankheitsverlauf in den gesamten Körper und können Einfluss haben auf zum Beispiel einen bestehenden Diabetes mellitus, auf den Verlauf einer Schwangerschaft, einer Herz-Kreislauf-Erkrankung , einer Magen-Darm-Erkrankung u.a. Des Weiteren spielt das Rauchen eine große Rolle bei der Entstehung der Parodontitis! Im Zuge der Paradontitis-Therapie berücksichtigen wir diese Zusammenhänge und weisen Sie während der ganzheitlichen Therapie darauf hin, Ihre behandelnde Fachärzte zu konsultieren.
  • Der Einsatz von getesteten und gewebeverträglichen Materialien in unserer Praxis und unserem zahntechnischen Labor sind für uns Standard.
  • Kiefergelenksdiagnostik- und therapie erfolgt in unserer Praxis unter Einbeziehung Ihrer allgemeinen Befunde, um Wechselwirkungen zu erkennen und in Absprache mit Ihren behandelnden Ärzten.

Uns liegt Ihre Gesundheit und Gesunderhaltung sehr am Herzen!

  • Schnarchen stellt für die betroffenen Personen und auch für deren Partner/in ein störendes Phänomen dar. Die Ursache dafür ist die Verengung der Atemwege durch die zurück sinkende Zunge während des Schlafes. Dadurch kommt es zu einem gestörten Schlaf, einer Sauerstoff-Unterversorgung des gesamten Organismus und letztendlich kann es auch zu ernsthaften oder auch lebensbedrohlichen Erkrankungen führen.
  • Als zertifizierter TAP-Partner bieten wir Ihnen in Zusammenarbeit mit Schlafmedizinern, Pulmologen und unserem autorisierten zahntechnischen Labor die Schienentherapie mit dem TAP-System zur Behandlung des Schnarchens und der Schlafapnoe an. Durch diese spezielle, individuell angefertigte Schiene werden die Atemwege nachts offen gehalten. Das Schnarchen wird somit verhindert und das Risiko schwerwiegender Folgeerkrankungen wie z.B. Bluthochdruck, Herzinfarkt oder Schlaganfall vermindert. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Homepage www.tap-schiene.de

Im Alltag muss man sich um so vieles kümmern.
Nicht immer denkt man rechtzeitig an die regelmäßige halbjährliche Kontrolluntersuchung beim Zahnarzt. Damit Ihre Zahn- und Mundgesundheit nicht darunter leiden, ist es für uns selbstverständlich, dass wir Sie, wenn Sie das möchten, an Ihren nächsten Vorstellungstermin erinnern. Daraufhin vereinbaren Sie bitte telefonisch einen Termin.